. . HOME | KONTAKT | LOGIN

Wolmirstedter Kanu-Verein e.V.

01. February 1993 | Volksstimme

Erster Pokal blieb gleich in der Ohrestadt

Eine Idee hat gezündet: Am Sonnabend trafen sich 16 Mannschaften des Landeskanuverbandes Sachsen-Anhalt, um am 1. Fußballturnier der Wolmirstedter Kanuten in der Halle der Freundschaft teilzunehmen. Die Kanuten kamen irgendwann im Sommer auf diese Idee, wollten auch in den Wintermonaten, wo nur Kraft getankt wird, einen Höhepunkt schaffen. Und der Tenor der teilnehmenden Mannschaften: Nächstes Jahr sind wir alle wieder dabei.

Punkt 9 Uhr wurde dann das erste Spiel angepfiffen. 24 Vorrundenspiele waren notwenig, um die Teilnehmer für das Viertelfinale zu ermitteln. Aber schließlich, nach über vier Stunden, standen die acht Mannschaften fest: SC Magdeburg, Schönebeck, Wolmirstedt, die Kanuten überzeugten in allen Spielen, Börde Magdeburg I und II, Calbe I und II sowie Bad Dürrenberg. Auf der Strecke blieben solche Mannschaften wie Niegripp, Halle, Friedersdorf und Burg. Im K.O.-System hieß es nun. Farbe zu bekennen. Und was sich während des gesamten Spielverlaufs abzeichnete, mit Wolmirstedt und dem SC Magdeburg setzten sich die beiden spielstärksten Mannschaften durch. Das Endspiel hielt dann auch, was es versprach: Dramatik und Kurzweil. Und wieder waren es die Wolmirstedter Kanuten, die von Anbeginn zeigten, wer Herr in der Halle der Freundschaft ist: Lutz Neumann, neben den Sportfreunden Eckstädt und Schoof, einer der Organisatoren, erzielte das 1:0. Das zweite Tor für Wolmirstedt erzielte Klaus-Dieter Schoof. Den Turniersieg perfekt machte Jens Neumann mit dem 3:0.

Die Wolmirstedter konnten schließlich aus den Händen des Geschäftsführers der Malerfirma OPTEAM verdient den Pokal in Empfang nehmen. Den von der AOK gestifteten Pokal erhielt die Mannschaft aus Halle, die unter den fairen Mannschaften die fairste war. Das Turnier wurde nur möglich, daran erinnerten die Spieler des Wolmirstedter Kanuvereins, weil die Stadtväter kostenlos die Halle zur Verfügung stellten.

Patrick Schulze (20)

Weltmeister war dabei

Fußball war in der Halle der Freundschaft angesagt, und ein Weltmeister kam. Doch nicht Völler oder Sammer standen dem WK Rede und Antwort, sondern Patrick Schulze.

Fußball ist eigentlich nicht dein Metier?

Zumindest nicht leistungsmäßig, obwohl wir in den Wintermonaten fast täglich Fußball spielen. Auf meinen Weltmeistertitel angesprochen, den habe ich 1991 im Canadier in Wien errungen.

Ein Weltmeister ist für solch ein Turnier nicht zu schade...

Ganz im Gegenteil. Hier habe ich viele alte Bekannte getroffen. Und da gab es einiges zu erzählen. Und außerdem kommt mein Trainer Detlef Hummelt aus Wolmirstedt, da konnte ich einfach nicht wegbleiben.

 

älterer Artikel   nächster Artikel
Kanuten spielen einen technisch gekonnten Fußball als pdf downloaden Auf dem Sporttag wird er geehrt: Manfred Heute